zurück zur Startseite
zurück zur Übersicht Schlösser und Burgen ...

Schloss Hartenfels Torgau

Anschrift: Schlossstraße 27
04860 Torgau
03421 / 758-10 89
@ info@schloss-hartenfels.de

Umfassende Informationen erhalten sie im Torgau-Informations-Center, Markt 1, 04860 Torgau

Wir vermitteln ihnen im Folgenden einen kleinen Einblick.


Schloss Hartenfels gilt als das einzig erhaltene Schloss der deutschen Frührenaissance. Es liegt östlich der guterhaltenen Altstadt von Torgau, unmittelbar an der Elbe. Eine Reihe sehenswerter Elemente machen einen Besuch zum Erlebnis und in Verbindung mit Stadt und Elbe sollte es mindestens ein Tag sein, den sie hier verbringen.

Von der Altstadt kommend erreicht der Besucher das Hauptportal.
Über die Schlossbrücke gehend fällt das darunter gelegene Braunbären-Freigehege auf. Das erste Bärenpärchen kam Anfang der 1950er Jahre als Geschenk des Leipziger Zoos hierher.
Das Hauptportal selbst wird verziert durch das Kursächsische Wappen, gehalten von zwei goldenen Löwen. Es ist ein beliebtes Fotomotiv. Dieser Schlossflügel wurde 1623 fertig gestellt.

Nach Durchschreiten des Tores fällt der Blick auf den Großen Wendelstein, ein Treppenturm, dessen Stufen ohne inneren Stützpfeiler nach oben führen und der mit wertvollen Sandsteinornamenten geschmückt ist. Auf dieser Treppe erreichen sie den repräsentative Schlossflügel (Johann-Friedrich-Bau). Mit dem Riesensaal und weiteren Festräumen war er im 16. Jahrhundert das modernste Wohnschloss Sachsens und Austragungsort glänzender Feste, Landtage und prunkvoller Hochzeiten sowie ein bedeutender Ort der Musikpflege. Auch später, als der Hof schon in Dresden residierte, traf sich der Hochadel des Öfteren in Torgau.

Im elbseitigen Schlossflügel befindet sich die Schlosskapelle, sie wurde von Martin Luther persönlich geweiht und gilt als der erste protestantische Kirchenbau. Ihre Architektur zeigt noch heute die neuen Grundzüge der protestantischen Kirchenlehre. Die Kanzel besitzt eine zentrale Stellung im Raum, das Wort Gottes steht im Mittelpunkt.

Ebenfalls im elbseitigen Flügel zeigt die Gedenkstätte Dokumentations- und Informationszentrum Torgau die ständige Ausstellung „Spuren des Unrechts“ zur Geschichte Torgaus als Haftort im 20. Jahrhundert.

In der Unteren Hofstube und im Gewölbe unter der Schlosskirche ist die großartige Kunst der Bildhauer und Steinmetze aus dem 16. Jahrhundert zu betrachten (Lipidarium).

Der Hausmannsturm bietet an schönen Tagen einen eindrucksvollen Ausblick über Schloss, Stadt, Elbauen und Heidegebiete.

Der unterhalb des Schlosses liegende Rosengarten ist der geeignete Ort, um nach oder zwischen den Besichtigungen eine kleine Rast einzulegen; Mitten im Zentrum können Ruhe und Natur genossen werden.

Ein wichtiges deutsches Kulturereignis ist mit Schloss Hartenfels verbunden. Hier wurde mitten in den Wirren des Dreißigjährigen Krieg, im April 1627,  die erste deutschsprachige Oper uraufgeführt („Daphne“ von Heinrich Schütz).


Informationen aus dem Internet.
Quellen:www.tic-torgau.de und www.wikipedia.de
Ferienland Dübener Heide 16/2015


nach oben