Ausflugsziele in der Dübener Heide

zurück zu Ausflugsziele,gesamt


Ältestes Labyrinth in Deutschland - Altjeßnitz

Das Labyrinth von Altjeßnitz gehört zu den Kleinoden der Dübener Heide und zieht jährlich Tausende Besucher in seinen Bann. Es ist Freizeitspaß und Erlebnis in einem. Jung und alt haben bei einem Besuch ihre Freude. Das Labyrinth ist aber auch Zeichen der barocken Gartenbaukunst des 18. Jahrhunderts und ein Ausdruck der damaligen Lebensweise.

Ursprünglich bildeten Schloss, Park mit Irrgarten und eine kleine Kirche eine Einheit. Die Jahrhunderte überstanden haben der Park, der Irrgarten und die Kirche.

Der rund 4 Hektar große Schlosspark von Altjeßnitz mit einem herrlichen alten Baumbestand und gepflegten Wegen umrahmt den Irrgarten. Letzterer umfasst eine Fläche von über 2 500 qm und der Besucher kann über 200 Wegevarianten ausprobieren. Aber nur eine führt zum Ziel und dieses kann nach rund 400 Metern in etwa 6 Minuten erreicht werden. Doch 20 oder 30 Minuten sind meist erforderlich, um das Ziel zu erreichen. Manchmal dauert es auch länger. Das Ziel befindet sind etwa in der Mitte des fast quadratischen Labyrinths und ist ein Podest, von dem aus der gesamte Irrgarten und Park überblickt werden kann.

1754 wurde der Irrgarten als Teil des Schlossparks fertig gestellt. Während der Park noch heute zum Spatierengehen einlädt, ist vom Schloss nichts mehr zu sehen. Lediglich ein Glockenturm über der Toreinfahrt zu den Gutsgebäuden, erinnert noch daran.

Im Frühsommer 2007 wurde nach umfangreichen Sanierungsarbeiten der Irrgarten wieder eröffnet.

Im südlichen Teil des Parks befindet sich eine aus dem 12. Jahrhundert stammendes Feldsteinkirche. Sehenswert sind der spätgotische Schnitzaltar und die romanischen Wandmalereien in der Apsis.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.altjessnitz.de


Anreise:

Der Irrgarten liegt etwas abseits der B 100, ist von Bitterfeld in Richtung Wittenberg fahrend nach etwa 15 - 20 Autominuten zu erreichen. Am Ortseingang Mühlbeck muss links abgebogen werden. Der spätere Abzweig nach Altjessnitz (rechts) kann leicht übersehen werden.

Eine weitere Möglichkeit besteht von der A9 - Abfahrt Dessau-Süd. Von hier auf der B 184/L 136 nach Raguhn und weiter aud der L 135 nach Altjeßnitz.

Parkplätze für PKW und auch Busse sind ausreichend vorhanden.

Für einen Ausflug sollte schon ein ganzer Tage eingeplant werden. Wenn noch etwas Zeit verbleibt, sind ein Besuch der Goitzsche oder des Buchdorfes Mühlbeck-Friedersdorf oder eine Wanderung/Spaziergang um den Muldestausee mögliche Ergänzungen.


nach oben

letzte Änderung: 28.12.2011